Hörspiele im Radio

Hörspiele

Sonntag 07:04 Uhr WDR5

WDR 5 Kinderhörspiel

Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer (3/6) In der Wüste Von Michael Ende Kinderbuch-Klassiker Bearbeitung: Ulla Illerhaus Komposition: Mike Herting Erzähler: Ulrich Noethen Lukas: Jörg Schüttauf Jim Knopf: Dante Selke Emma: Frank Köllges König Alfons: Michael Brandner Herr Ärmel: Wilfried Hochholdinger Frau Waas: Manon Straché Prinzessin Li Si: Mariann Schneider Herr Tur Tur: Ernst-August Schepmann Nepomuk: Steffen Scheumann Frau Mahlzahn: Henriette Thimig Kaiser: Michael Habeck Ping Pong: Laura Maire Kapitän: Wolfgang Völz Briefträger: Matthias Haase Oberbonze: Peer Augustinski Bonzen: Hans Holzbecher und Heinrich Giskes Piratenhauptmann: Oliver Stritzel Piraten: Thomas Balou Martin, Hanns Jörg Krumpholz, Fabian Gerhard und Karsten Dahlem Regie: Petra Feldhoff Produktion: WDR 2009

Sonntag 08:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kakadu

Kinderhörspiel Der gläserne Schuh Von Holger Teschke nach einer Rügener Sage Ab 7 Jahre Regie: Wolfgang Rindfleisch Komposition: Frank Merfort Mit: Tino Mewes, Bettina Kurth, Bernd Stegemann, Axel Wandtke, Swetlana Schönfeld, Udo Kroschwald, Falk Rockstroh, Carmen-Maja Antoni u.a. Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016 Länge: 45"17 Moderation: Tim Wiese Um das Brautgeld für seine Liebste zu bekommen, lässt sich der junge Johann Wilde auf einen gefährlichen Handel mit den Unterirdischen im Berg ein. Von den Unterirdischen im Berg Dobberworth erzählen sich die Dorfbewohner schaurige Geschichten. Sie sollen nicht nur nach Gold und Edelsteinen graben, sondern auch Menschen gefangen halten, die sich auf einen Handel mit ihnen eingelassen haben. Der junge Johann Wilde ist in Johanna verliebt, aber ihre Mutter will sie an den reichen Bauern Kruse verheiraten. Doch der ist plötzlich verschwunden und niemand weiß, wohin. Weil Johann das Brautgeld nicht aufbringen kann, rät ihm Johanna, sein Glück auf dem Dobberworth zu suchen. Dort findet er nach dem Mitternachtsfeuer einen gläsernen Schuh. Als die Unterirdischen den Schuh zurückkaufen wollen, beginnt auch für Johann Wilde ein gefährlicher Handel, der ihn bis in das innerste Labyrinth des Berges führt. Holger Teschke, geboren 1958 in Bergen/Rügen, arbeitet als Autor und Regisseur, unterrichtet an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Prosa, Essays und Gedichte.

Sonntag 11:10 Uhr SRF 3

Maloney

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney. Wer die Hörspiel-Reihe nicht kennt, hat etwas verpasst.

Sonntag 14:00 Uhr rbb Kultur

Hörspiel

Der Ring des Nibelungen 16teilige Podcastserie von Regine Ahrem nach dem gleichnamigen Bühnenkunstwerk von Richard Wagner Im Netz der Intrige (15/16) & Die Wiedergutmachung (16/16) 15. Im Netz der Intrige Siegfried hat der geraubten Brünhilde auch den Ring entrissen. Als Brünhilde am Hof der Gibichungen Siegfrieds Verrat an ihr erkennt, steht ihr Sinn nur noch nach Rache. Was perfekt mit den Plänen von Hagen einhergeht. Gemeinsam beschließen sie Siegfrieds Ermordung. 16. Die Wiedergutmachung Hagen tötet Siegfried, um danach den Ring an sich zu bringen. Brünhilde weiß dies zu verhindern. Bei der Verbrennung von Siegfrieds Leichnam stürzt sie sich mit in die Flammen und gibt gleichzeitig - in einem letzten Akt - den Rheintöchtern den Ring zurück. Mit Bernhard Schütz als Wotan, Martina Gedeck als Fricka, Regina Lemnitz als Erda, Bibiana Beglau als Brünhilde, Katrin Angerer als Freia, Lars Rudolph als Alberich, Dimitrij Schaad als Siegfried und viele andere Musik: Felix Raffel Unter Verwendung der Originalmusik von Richard Wagner Regie: Regine Ahrem und Peter Avar Ursendung

Sonntag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Aufzeichnungen aus dem Irrenhaus Von Christine Lavant Mit Gerti Drassl Komposition: Brot & Sterne (Franz Hautzinger, Matthias Loibner und Peter Rosmanith) Bearbeitung und Regie: Peter Rosmanith Autorenproduktion im Auftrag des ORF 2019 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Sechs Wochen verbrachte Christine Lavant als Zwanzigjährige in der Landeskrankenanstalt Klagenfurt, nachdem sie einen Suizidversuch mit Medikamenten unternommen hatte. Elf Jahre später, im Herbst 1946, schrieb sie über ihre Erlebnisse mit Patientinnen, Pflegerinnen und Ärzten in der Institution Psychiatrie. Vor allem aber über ihre Selbstwahrnehmungen, die Zustände des eigenen Bewusstseins und Unterbewusstseins in dieser existenziellen Situation. Sie verdichtet ihre Erlebnisse und Empfindungen, so der Literaturwissenschaftler Klaus Amann, "zu einem grotesk-realistischen Spielbild, in dem die Verhaltensweisen, die Hierarchien, die Machtstrukturen und Unterdrückungsmuster einer rigiden Klassengesellschaft sichtbar werden, die sich "draußen" und "drinnen" nach den gleichen Vorstellungen und Prinzipien organisiert." Christine Lavant (1915-1973), österreichische Lyrikerin und Erzählerin. Neun Geschwister, früher Schulabbruch aus gesundheitlichen Gründen, jahrelange Arbeit als Strickerin. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Georg-Trakl-Preis (1954 und 1964), und Großer Österreichischer Staatspreis (1970). Gedichtbände u.a. Die Bettlerschale (1956), Der Pfauenschrei (1962). Erzählungen und Erzählbände u.a. Versuchung der Sterne (1984), Die Schöne im Mohnkleid (1996), Aufzeichnungen aus dem Irrenhaus (2001).

Sonntag 16:10 Uhr SRF 1

Apropos Hörspiel

Sonntag 17:04 Uhr SR2 Kulturradio

HörspielZeit: Nicht genug

von Chris Ohnemus (SR/RB 2014) Familientreffen sind eine heikle Angelegenheit. Beate, verheiratete Mutter einer Tochter, fährt quer durch Deutschland, um ihre Eltern zu besuchen - der Vater liegt im Sterben. - Chris Ohnemus fängt anrührend, ohne jedes Pathos, die letzten Stunden einer Tochter-Vater-Beziehung ein. Dabei erzählt sie auch von der Macht der Erinnerungen.

Sonntag 17:04 Uhr WDR5

WDR 5 Hörspiel am Sonntag

Publikumswunsch: Besichtigung eines Unglücks (1/2) Von Gert Loschütz Geschichte eines realen Zugunfalls Thomas Vandersee: Rüdiger Vogler Frau Dr. Burckhardt: Susanne Barth Rinkenhagen: Hans Schulze Carla Kleiss: Kirstin Petri Giuseppe Buonomo: Sigo Lorfeo Wagner: Daniel Berger Heinze: Peter Wilczynski Richard Kuiper: Martin Reinke Frau Wesemann: Thessy Kuhls Frau Gebhardt / Bibliothekarin: Katharina Palm Dr. Herter / Winterberg: Wolfgang Rüter Archivarin / Krankenschwester: Marita Breuer Mutter / Postangestellte: Therese Hämer Wernicke / Reichsbahninspektor: Peter Rauch Krollmann / Bahnpolizist: Konrad Domann Ernst / Bahnpolizist: Paul Faßnacht Stuck / Reichsbahninspektor: Steffen Gräbner Wieland / Beamter: Ernst Stötzner Löbel / Beamter / Gestapomann: Gregor Höppner Wustermark / Kleinschmidt / Schaffner: Peter Harting Lebrecht / Briefträger / Lautsprecher: Rainer Homann Regie: Norbert Schaeffer Produktion: WDR 2001

Sonntag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Niederdeutsches Hörspiel: SchnappSchuss - de Krimi op Platt

Fotograf Lüder Andersen ist wieder einmal mit einem Auftrag unterwegs. Diesmal muss er schöne alte Villen an der Ostseeküste fotografieren. Am Strand begegnet er einem Herrn, der eine solche Villa besitzt. Aber sie hat keinen Seeblick mehr, ist in der zweiten Reihe gelandet, verfällt langsam. Ähnliches kann man leider auch über den Besitzer sagen! Sie hören Folge 8 - Schleswig Holstein: "De ole Villa".

Sonntag 18:20 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel

Mansfield Park(3/3) Frauen/Umbrüche Von Jane Austen Aus dem Englischen von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié Mit: Sophie Rois, Sina Martens, Felix von Manteuffel, Johanna Gastdorf u. v. a. Musik: Martina Eisenreich mit dem hr-Sinfonieorchester Hörspielbearbeitung und Regie: Iris Drögekamp (Produktion: hr/SWR/Der Hörverlag 2020) Jane Austen ist eine Meisterin der menschlichen Beobachtung und hat in Mansfield Park so mancher Verhaltensweise mit ihren starken Figuren ein satirisches Denkmal gesetzt, nie boshaft, aber mit spitzer humoresker Feder. Ein Vergnügen, sich und anderen auf diese Weise augenzwinkernd auf die Schliche zu kommen.

Sonntag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Hexenland unter Verwendung von Prozessmitschnitten des NDR 1955 Von Christian Schiller und Marianne Wendt Regie: Marianne Wendt Mit: Luise Lunow, Luzie Kurth, Anne Schirmacher, Max von Pufendorf, Udo Schenk, Uli Plessmann, Max Mauff, Thomas Neumann, Johann Schiller Komposition: Sabine Worthmann Ton und Technik: Alexander Brennecke, Christoph Richter Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: 77"50 Ein Bericht aus einer gar nicht fernen deutschen Vergangenheit, in der Beschwörungen und Aberglaube noch halfen und in der Geflüchtete wie immer vor verschlossenen Türen standen. Ein Hörspiel, das Dokumentation und Fiktion verbindet. Anschließend: Lesung aus "Die Hexe" von Isaak B. Singer Mit: Peter Simonischek Produktion: DeutschlandRadio Berlin2004 Länge: 7"25 Sarzbüttel 1955. Originaltonaufnahmen eines Prozesses wegen Verleumdung und fahrlässiger Körperverletzung gegen einen "Bannmeister" verweben sich mit der fiktiven Geschichte von zwei jungen Frauen. Die Bauerntochter Doris freundet sich mit dem Flüchtlingsmädchen Gerda an. Als im Dorf ein unerklärliches Viehsterben beginnt, behauptet der "Bannmeister", dass niemand anderes als die sudetendeutschen Flüchtlinge Schuld daran seien. Die veränderten Verhältnisse nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Menschen verunsichert. Man braucht Sündenböcke. Und am Ende wird ein unbedachtes Wort Gerda das Leben kosten. Marianne Wendt, geboren 1974 in Berlin, und Christian Schiller, geboren 1974 in Halle, arbeiten als Autoren und Regisseure für Film, Fernsehen und Radio. Marianne Wendt studierte Theaterregie und Architektur, war 1999-2001 Dramaturgin am Deutschen Theater Berlin, 2001-2005 Theaterregisseurin an verschiedenen Stadt- und Staatstheatern und 2006 Stipendiatin der Drehbuchwerkstatt (HFF München). Sie absolvierte das "Fiction producer Programm" des ISFF Berlin. Christian Schiller studierte Theaterwissenschaften und Schauspielregie an der Hochschule Ernst Busch, Berlin. 2003 nahm er am Producerprogramm der Deutschen Film- und Fernsehakademie teil. Hörspiel über Spätaussiedler unter Verdacht Hexenland

Sonntag 19:00 Uhr NDR kultur

Kriminalhörspiel

Der Fall Arbogast (2/2) Nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Hettche Hörspielbearbeitung und Regie: Ulrich Lampen Mit Christian Berkel, Andrea Sawatzki, Peter Fitz, Gerhart Hinze, Stephan Schwartz, Anna-Maria Kuricová, Christian Redl u.a. NDR 2004 Die junge Marie Gurth wird am 1. September 1953 ermordet. Ihr mutmaßlicher Mörder Hans Arbogast wurde im darauffolgenden Prozess zu lebenslänglicher Haft verurteilt, bei einer Wiederaufnahme des Verfahrens 1969 allerdings freigesprochen. Die Schuldfrage wurde nie zweifelsfrei geklärt. In eindringlichen Szenen rekonstruiert Thomas Hettche einen beunruhigenden Kriminalfall, erzählt ein Stück deutscher Justiz- und Nachkriegsgeschichte aus den Jahren 1953 bis 1969, zwischen Schwarzwald und Tessin, Frankfurt und Ostberlin. Mehr Information unter ndr.de/radiokunst. 19:00 - 19:03 Uhr Nachrichten, Wetter Kriminalhörspiel

Sonntag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Frauen ohne Männer Von Ragnhild Sørensen und Julia Wolf Versuche, das Leben selbst zu gestalten Komposition: Bo Wiget Katja: Britta Steffenhagen Peter: Bernd Moss Mädchen: Fine Riebner Lisa: Olivia Gräser Wilme: Paula Wolf Chris: Katrin Wichmann Roxy: Claudia Fritzsche Nina: Daniela Holtz Marlene: Marion Nawrath Frau Janssen: Luise Lunow Ute: Katharina Hoffmann Eddie: Lea Draeger Bäckerin: Anika Baumann Regie: die Autorinnen Produktion: WDR 2013

Sonntag 21:00 Uhr SWR4 Baden-Württemberg

SWR4 BW Mundart und Musik

Hörspiele und Sketche in Mundart

Sonntag 22:00 Uhr HR2

Hörspiel | Ein paar Leute suchen das Glück...

... und lachen sich tot | von Sibylle Berg "Seit ihrem dreißigsten Geburtstag findet Vera dauernd Dinge an sich, die zu einem Menschen gehören, der nicht mehr jung ist, zum Beispiel blaue Adern auf den Beinen." Nicht nur Vera ergeht es so. Auch die übrigen Figuren in Sibylle Bergs so bitteren wie genauen Zeitkomödie haben ihre Zukunft schon hinter sich.

Samstag Montag